Skulpturenpark

Albert Darboven ist Kunstliebhaber und hat auf seinem Gestüt in Hamburg einen beindruckenden Skulpturenpark geschaffen. Insgesamt 56 Objekte umfasst die Sammlung bereits und es kommen jährlich neue hinzu. Die Bandbreite reicht von kleinen filigranen Holzarbeiten bis hin zu mehreren schweren Steinskulpturen. Albert Darboven plant und gestaltet den Park selber und sucht für jedes Objekt den idealen Platz für eine optimale Wirkung.

Holz, Stein und Metall sind die wichtigsten Materialien, von denen viele direkt vom Gelände des Gestüts stammen. So werden beispielweise vom Sturm entwurzelte Bäume zu neuen Skulpturen verarbeitet. Lediglich der Michel und das Brandenburger Tor wurden von norddeutschen Hufschmieden aus neuen Hufeisen geschmiedet und von der Albert und Edda Darboven Stiftung gegen eine Spende erworben.

Der Skulpturenpark befindet sich auf Privatgelände und ist nicht öffentlich zugänglich. Wir hoffen daher, Interessierten mit der nachfolgenden Bildergalerie einen guten Eindruck zu den Werken verschaffen zu können. Auf der Webseite finden Sie zudem Erklärungen zu den Skulpturen.

„Der größte Schöpfer ist die Natur selbst und die Kunst strebt diesem Vorbild nach. Ich fördere und sammle Kunst, die beides vereint. Auf meinem Gestüt entfalten die Skulpturen in ihrer Umgebung auf eine besondere Weise eine spannende und inspirierende Wirkung.“
Albert Darboven